Was sind negative Glaubenssätze?

 

Wir alle bewerten Ereignisse, Zustände und Personen in das, was wir als gut oder schlecht, richtig oder falsch definieren. Dadurch entstehen Wertmaßstäbe und Überzeugungen über uns und die Welt: Glaubenssätze. Beispiele für solche Glaubenssätze sind "Ich bin ein wertvoller Mensch" oder "Artenschutz ist wichtig". 

 

Diese Glaubenssätze können eine Ressource oder eine Belastung sein. Eine Belastung dann, wenn wir uns selbst negativ wahrnehmen und entsprechende Verhaltensmuster der Vermeidung oder Überkompensation entwickeln. Manchmal stammen unsere negativen Glaubenssätze auch aus unserer Vergangenheit und haben inhaltlich nichts mit gegenwärtigen Situationen zu tun. 

 

Trotzdem halten negative Glaubenssätze uns dann zurück und wir zögern, vermeiden oder betäuben uns. Damit schaden wir uns selbst und anderen.

Was tun bei negativen Glaubenssätzen?

 

Negative Glaubenssätze stammen meinst aus prägenden Situationen unserer Vergangenheit, in denen eine reguläre Verarbeitung von Eindrücken nicht möglich war. 

 

Im Work and Life Coaching gegen negative Glaubenssätze sieht Ihre Coach in Hamburg sich mit Ihnen an, wie es zu diesen Situationen kam, und hilft Ihnen, diese aufzulösen. Durch die Heilung belastender Vergangenheit geschieht spürbare Erleichterung im Coaching für die Situation der Gegenwart. 

 

Sie werden dadurch positiv über sich denken und eine realistische Selbsteinschätzung über sich treffen können. Im Coaching verändert sich die Belastung in Richtung einer Verarbeitung. Andere Coaches nennen die Methode zu diesem Vorgehen Wingwave. Ich verwende eine ursprünglichere Variante von Wingwave Coaching in meinen Räumen in Hamburg. 

Weiterführende Links zu negativen Glaubenssätzen Coaching Hamburg